Die ultimative Karriere-Toolbox

3 simple Tricks, die Sie beruflich voranbringen

Ihre Karriere kann sich linear entwickeln. Step by Step. Das ist schön. Aber irgendwie auch langweilig. Treten Sie doch mal so richtig auf’s Gaspedal. Mit Kickstart. Dabei könnten Ihnen unsere Tipps zum Karriereboosting helfen.

Ob Karriereberatung oder die richtige Präsentation im Netz – Headhunter wissen, wie man seine Karriere richtig vorantreibt.

Ihr momentaner Job füllt Sie voll aus? Momentan ist Ihnen nicht nach Veränderung? Aber Sie wissen sehr wohl, wo Sie in fünf Jahren sein möchten und haben Ihre Karriereplanung darauf hin angelegt? Wenn Sie auf alle Fragen mit „Ja“ geantwortet haben, sollten Sie sich schleunigst wieder Ihren eigentlichen beruflichen Aufgaben zuwenden. Setzen. Weiterarbeiten. Bei einem oder „Neins“ legen wir Ihnen dringendst die Lektüre unserer drei Top-Tipps aus berufenem Headhunter-Mund nahe – denn mit deren Ratschlägen können Sie Ihrer Karriere einen richtigen Boost verleihen.

Tipp 1- Investieren Sie in eine Karriereberatung

Die heutige Arbeitswelt unterliegt drastischen Veränderungen. Die noch dazu mit einem enormen Tempo daherkommen. Vor allem auf die Vertreter des Senior Managements übt die Digitalisierung einen ungeheuren Druck aus. Um in diesem zunehmend unübersichtlichen Marktumfeld nicht die Orientierung zu verlieren, ist die gezielte Beratung und Planung der eigenen Karriere ein wichtiger Schritt. Erkennen Sie Ihr Potenzial und Ihre Werte. Personalberater Christian Düngfeler weiß: „Der Fokus der Senior Professionals liegt nicht mehr allein auf der Karriere, in den letzten Jahren sind Stichworte wie Freiheit und Flexibilität in der Arbeit, insbesondere im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Job und Familie, immer wichtigere Faktoren geworden.“ Jetzt müssen Sie nur noch einen Arbeitgeber finden, der Ihre Werte teilt. Dabei können Personalberater oder Headhunter zum wertvollen Sparringspartner werden.

Kennenlernphase – Analyse – Umsetzung. Nach diesem Dreischritt verläuft eine Karriereberatung in der Regel. Der Berater sammelt Informationen, sucht Schwachstellen und bewertet Ihr Potenzial. „Der Headhunter kann den Kandidaten dann gezielt auf das passende Unternehmen, die Position und auch den Gesprächspartner vorbereiten“, erläutert Düngfeler.

Vor der Beratung können Sie selbst zu einem Gutteil zum Erfolg beitragen. Formulieren Sie Ihre Ziele, definieren Sie Ihre Werte. Was ist Ihnen wichtig? Seien Sie vor allem ehrlich zu sich selbst und zu Ihrem Berater. Nur so kann eine langfristige Beziehung entstehen.

Tipp 2 – Machen Sie sich fit für den Cultural Fit

Auch wenn Ihre Fachkenntnisse auf einem Top-Level sind, wenn Ihr Lebenslauf das perfekte Bild abgibt – diese Kennzahlen sagen nichts darüber aus, ob Sie auch zu dem Unternehmen passen, bei dem Sie sich beworben habe. Arbeitgeber aber achten stets mehr darauf, dass die eigenen Wertvorstellungen sich mit denen des Kandidaten möglichst vollauf decken. Sie suchen also nach dem Schlüssel, der in ihr Schloss passt. „Der Cultural Fit ist bereits seit einigen Jahren ein wichtiger Aspekt im Recruiting. Schließlich sind heute alle Arbeitsergebnisse das Ergebnis einer Teamleistung. Und bei gutem Cultural Fit läuft der Motor deutlich runder“, sagt Gerrit Nagel, Geschäftsführer bei Dr. Terhalle & Nagel. Nagels Tipp: Evaluieren Sie Ihren Cultural Fit, bevor Sie sich für ein Unternehmen entscheiden. Hinterfragen Sie die in Hochglanzbroschüren angepriesenen Unternehmenskultur! Nutzen Sie Jobbewertungsportale wie Kununu und Glassdoor. So können Sie besser abschätzen, welcher Arbeitgeber zu Ihnen passt.

Tipp 3 – Polieren Sie Ihr Online-Profil auf

Seien wir ehrlich – ohne Online-Profil geht heute in den meisten Branchen auch im Senior Management nichts mehr. Vor allem, weil Headhunter bei der Suche nach perfekten Kandidaten die Digitalisierung nutzen. Akzeptieren Sie, dass soziale Kanäle und  Business-Netzwerke als Recruiting-Kanal immer stärker an Bedeutung gewinnen. Und Nutzen Sie deren Vorteile! Ihr Online-Profil ist Ihre Visitenkarte – wenn Sie Ihr Experteer-Profil also das letzte Mal zu Edmund Stoibers Zeiten aufpoliert haben … ab an den Laptop!

Checken Sie Ihren „Social CV“ auf Aussagekraft, Vollständigkeit und Aktualität. Und werfen Sie nochmal einen kritischen Blick auf Ihr Foto – zeigt es Sie noch immer so, wie man Sie wahrnehmen soll? Nutzen Sie Keywords – und zwar richtig. „Eine gute Verschlagwortung der beruflichen Erfahrung und Erwartungen erhöht die Sichtbarkeit – und so die Chancen, die Aufmerksamkeit von Headhuntern zu erregen“, erklärt Simone Dappert von Konsultwerk. Wichtig: Geben Sie wenn möglich Synonyme an. Sie haben Erfahrung im Vertrieb? Dann schreiben Sie auch „Sales“ als Expertise dazu.

Eine vollendete Online-Expertise belegen Sie auch mit dem Beherrschen der Online-Etikette: „Mögliche laufende Bewerbungsprozesse sollten Sie immer mit einer Absage-Email zeitnah beenden“, rät Thomas K. Heiden von Heiden Associates.

Über den Autor

joergurbachJörg Peter Urbach ist Autor, Redakteur und Blogger aus Sprachleidenschaft. Seit mehr als 25 Jahren schreibt er. Für Print und Online. Konzepte. Geschichten. Fachartikel. Nach seinem Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und Literaturwissenschaft arbeitete Jörg Peter als Editorial Manager im klassischen Musikbusiness. Als langjähriger Chefredakteur des Portals wissen.de weiß er, wie man Leser begeistert und Themen findet.

Wenn der gebürtige Kieler nicht schreibt, durchwandert und fotografiert er die Alpen. Oder lauscht der Oper. Mit Achtsamkeit.


Tagged:


Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Verstanden