3 Tipps, wie Sie wechselbereite Kandidaten erkennen

Wie und wo finden Recruiter und Personalberater wechselbereite Fach- und Führungskräfte?

„97 Prozent der Senior Professionals und Executives wünschen, von Unternehmen für interessante Stellen angesprochen zu werden – das ergab eine Studie von Experteer. Active Sourcing wird für Recruiter die nach passenden Kandidaten suchen, immer wichtiger. Personalberater nutzen die direkte Ansprache von Kandidaten schon seit je her.

Wechselbereite Kandidaten finden

Das generelle Problem dabei: Ist der Kandidat auch noch so perfekt, so stellt sich doch die Frage – ist er auch wechselbereit? In diesem Artikel geben wir einen Überblick darüber, woran Headhunter und Recruiter die Wechselbereitschaft von Arbeitnehmern erkennen können, und wo sie am besten latent suchende Spitzenkräfte – das sind Kandidaten, die sich aktuell zwar nicht aktiv bewerben, jedoch offen für die Ansprache durch Recruiter sind – finden. Denn mit diesem Wissen lässt sich die Quote unbeantworteter Ansprachen und damit einhergehende Kosten und Zeitverlust reduzieren.

Zunächst betrachten wir die Parameter, die auf die Wechselbereitschaft von Kandidaten hinweisen können:

1. Aktualität des Kandidatenprofils:

Sind die Daten, die der Kandidat in seinem Profil hinterlegt hat, aktuell? Das erste Kriterium, an dem dies zu erkennen ist, ist das Profilbild. Wenn der Kandidat kein Foto hinterlegt hat, lässt es darauf schließen, dass er wenig Interesse daran hat, diesen Kanal aktiv für eine berufliche Veränderung zu nutzen.

Ist ein professionelles Foto hinterlegt, sollte sich der Recruiter den Lebenslauf des Kandidaten genau ansehen: Gibt dieser ein akkurates und schlüssiges Bild des Karrierewegs ab? Das heißt, hat er seine Ausbildung und seine beruflichen Stationen kontinuierlich und ausführlich abgebildet?

Sieht der Recruiter oder Headhunter auf den ersten Blick, welche Position die aktuellste ist?­­­ Faustregel: Je detaillierter und sauberer der berufliche Werdegang abgebildet ist, desto ernsthafter ist der Kandidat auch an einem Wechsel interessiert – immerhin hat er beträchtliche Zeit investiert.

Auf manchen Plattformen, wie Experteer ist es möglich, seine Karriereziele aktiv anzugeben. Dies ist als deutliches Zeichen zur Wechselwilligkeit zu bewerten, wenn der Kandidat dort auf neue Herausforderungswünsche eingeht.

2. Aktivität des Kandidaten:

In Businessnetzwerken knüpft der Kandidat Kontakt mit Bekannten, Geschäftspartnern und für ihn interessanten Unternehmen. Wer aber nur wenige Kontakte, z.B. unter 50 hat, lässt vermuten, dass er sein berufliches Netzwerk nicht kontinuierlich ausbaut – und daher auch nicht aktiv nutzt.

Aktive Kandidaten haben in manchen Netzwerken, wie zum Beispiel Xing oder LinkedIn, die Möglichkeit, Gruppen beizutreten und sich über branchenspezifische Inhalte auszutauschen – wenn sich der Kandidat also regelmäßig mit seinem Fachwissen positioniert, ist dies ein gutes Indiz für seine Aktivität.

Gekoppelt mit einem vollständigen Profil deutet diese Aktivität auf Wechselbereitschaft hin. Bei anderen Netzwerken, wie beispielweise Experteer, ermöglicht die Plattform selbst Einblicke in das Nutzungsverhalten der Kandidaten. Je nach Aktivitätslevel der Nutzer werden sie in Aktiv-, Latent- bzw. Passivsucher kategorisiert.

3. Das Umfeld des Kandidaten

An Hand von Informationen über Unternehmen können Recruiter und Headhunter auch ableiten, ob es aktuell wechselbereite Kandidaten gibt. Denn wenn ein Unternehmen in Konkurs geht, übernommen wird oder öffentlich Umstrukturierungen kommuniziert, kann der Zeitpunkt passend sein, Führungskräfte aus diesem Unternehmen aktiv anzusprechen.

Auch kann an Hand des beruflichen Werdegangs des Kandidaten interpretiert werden, ob dieser latent suchend ist: ist eine Führungskraft beispielsweise über einen längeren Zeitraum in einem Unternehmen (ca.4 Jahre),wurde in dieser Zeit nicht befördert (es ist keine Änderung des Titels im Profil erkennbar) und wird plötzlich auf verschiedenen Portalen wieder aktiv, kann das ein Indiz für Wechselbereitschaft sein.

Wie kann ich in Businessnetzwerken Kandidaten nach Wechselbereitschaft einschätzen?

Die Aktualität der Daten kann hier an Hand der oben genannten Kriterien überprüft werden, insbesondere Einträge in Gruppen, Ausbau der eigenen Kontakte oder Angaben im Profil sind Anzeichen auf erhöhte Aktivität. Für Personalberater ist allerdings der Streuverlust sehr hoch. Sie können wechselbereite Kandidaten oft nur schlecht von denen unterscheiden, die das Netzwerk aktiv für Businesszwecke nutzen (Networking, Austausch von Branchennews etc.), nicht aber um eine berufliche Veränderung herbeizuführen.

Bevor Sie einen Kandidaten kontaktieren, können Sie daher folgende Indizien als Zeichen für einen beruflichen Veränderungswunsch in Betracht ziehen. Nicht alle dieser Indizien können Sie auf jeder Plattform einsehen:

  • Vermehrte Vernetzung des Kandidaten mit Personalberatern
  • Wenn Sie sehen, dass ein Kandidat auf Ihr Profil oder Ihre Stellenanzeigen geklickt hat
  • Hohe Fluktuation im Unternehmen des Kandidaten
  • Keine aktuelle Stelle oder Freelance-Arbeit ohne eigene Unternehmenswebsite
  • Wunsch, den Standort zu wechseln

Wie sichert Experteer die Aktualität und Aktivität der Kandidaten?

Experteer aktualisiert seine Datenbank regelmäßig, um alte und inaktive Profile auszuschließen, damit Personalberater wechselbreite Kandidaten, gezielter finden und ansprechen können. Das heißt zwar, dass die Datenbank vergleichsweise kleiner ist, da inaktive Nutzer nicht mehr für Personalberater auffindbar sind, bedeutet aber zugleich, dass die Qualität und somit die Erfolgschancen für Recruiter höher sind.

Experteer verbindet damit als eine der wenigen Plattformen die Wechselwilligkeit und die Profilaktualität eines Kandidaten. Experteer zeigt nur folgende Kandidaten in der Premium-Kandidatendatenbank an:

  • Kandidaten die aktiv auf Experteer nach einer Position suchen
  • Kandidaten die sich im System einloggen und es nutzen
  • Kandidaten die bereits von einem Personalberater kontaktiert wurden
  • Kandidaten die eine Premium-Mitgliedschaft nutzen und somit ihre Wechselbereitschaft signalisieren
  • Kandidaten die relevante und ausführliche Positionen im Profil listen

Mit welchen Tipps & Tricks machen Sie die Wechselbereitschaft von Kandidaten aus? Was können Businessnetzwerke Ihrer Meinung nach verbessern, um die Active-Sourcing-Relevanz für Kandidaten und Personalberater zu erhöhen? Teilen Sie Ihre Tipps mit uns – wir freuen uns auf Ihren Kommentar!


Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Verstanden