Sind Sie bereit?

5 Headhunter-Erfolgstipps

Damit Sie wissen, was jetzt in Sachen Karriere getan werden muss, haben wir bei Headhuntern nachgefragt: Das sind die fünf besten Ratschläge, die Headhunter Ihnen jetzt für Ihre Karriere mit auf den Weg geben.

Headhunter 2017

Die besten Headhunter-Tipps für Ihre Karriere

Es ist wieder Hochsaisonfür Headhunter. Für wechselbereite Manager, die der harten Konkurrenz eine Nasenlänge voraus sein wollen. Und für Führungskräfte, die sich auf neue Herausforderungen vorbereiten wollen.

1. Millennials: Stellen Sie sich auf veränderte Erwartungen ein

In drei Jahren werden Millennials die Hälfte der erwerbstätigen Bevölkerung weltweit ausmachen. Höchste Zeit also, sich mit der neuen Generation – deren Antrieb und deren Erwartungen an Sie – zu beschäftigen: „Ein moderner Chef, der ein Team aus Millennials führen will, muss vor allem motivieren und kommunizieren können und sollte den Mut haben, neue Wege zu gehen“, sagt Kathrin von Hardenberg von der Personalberatung Indigo. „Selbstreflexion, Offenheit für Neues und die Vermittlung von Sinn und Werten sind für Manager, die Millenials führen wollen, zentral“, ergänzt Headhunterin Simone Dappert von Konsultwerk.

Gut zu wissen: Statt der Höhe des Gehaltes und dem beruflichen Status stehen für die Digital Natives Werte wie Selbstverwirklichung, Freude an der Arbeit und ein gutes Betriebsklima an erster Stelle. Außerdem legen sie Wert auf eine klare Trennung von Arbeits- und Freizeit.

2. Polieren Sie Ihr Online-Profil auf – aber richtig!

Auch wenn Sie Facebook unnötig finden: Soziale und  Business-Netzwerke werden als Recruiting-Kanal auch 2018 an Bedeutung gewinnen. Ihr Online-Profil ist Ihre Visitenkarte – wenn Sie Ihr Experteer Profil also das letzte Mal zu Edmund Stoibers Zeiten aufpoliert haben, ist es jetzt höchste Zeit dafür!

Die Basispflege: Checken Sie Ihren „Social CV“ auf Aussagekraft, Vollständigkeit und Aktualität. Und werfen Sie nochmal einen kritischen Blick auf Ihr Foto – zeigt es Sie noch immer so, wie man Sie wahrnehmen soll?

Die Premium-Pflege: Nutzen Sie Keywords – und zwar richtig. „Eine gute Verschlagwortung der beruflichen Erfahrung und Erwartungen erhöht die Sichtbarkeit – und so die Chancen, die Aufmerksamkeit von Headhuntern zu erregen“, erklärt Simone Dappert. Wichtig: Geben Sie wenn möglich Synonyme an. Sie haben Erfahrung im Vertrieb? Dann schreiben Sie auch „Sales“ als Expertise dazu.

3. Machen Sie sich fit für den Cultural Fit!

„Headhunter achten immer stärker darauf, dass die Bewerber, die sie vermitteln, von ihrer Persönlichkeit her wirklich in ein Unternehmen passen“, weiß HR-Spezialist Robindro Ullah.

Machen Sie’s genauso: Evaluieren Sie Ihren Cultural Fit, bevor Sie sich für ein Unternehmen entscheiden. In ihren Hochglanzanzeigen versprechen Arbeitgeber oft das Blaue vom Himmel, um attraktive Bewerber anzuziehen. Doch wie sieht die Unternehmenskultur wirklich aus? Nutzen Sie Ihr persönliches Netzwerk und Jobbewertungsportale, um zu prüfen, wie aktuelle und ehemalige Mitarbeiter oder Bewerber Unternehmen nach Arbeitsbedingungen, Karrierechancen und Gehalt bewerten. So können Sie besser abschätzen, welcher Arbeitgeber zu Ihnen passt.

4. Auch Online auf Etikette achten: Auch Absage-eMails schreiben!

Nur weil Sie online niemandem Rede und Antwort stehen müssen, heißt das nicht, dass Sie jegliche Etikette in den Wind schießen sollten. Thomas K. Heiden von Heiden Associates rät Bewerbern zu einer besseren Kommunikation, wenn sie einen neuen Job gefunden haben. „Mögliche laufende Bewerbungsprozesse sollten Sie immer mit einer Absage-Email zeitnah beenden“, sagt Heiden. Schließlich ist es für Personaler ärgerlich, erst nach einer Einladung zum Vorstellungsgespräch zu erfahren, dass Sie bereits einen anderen Arbeitsvertrag unterschrieben haben. Und Sie? Haben womöglich das Nachsehen. Denn so wird sich der Headhunter in Zukunft sicher nicht mehr melden.

 5. Feilen Sie an Ihrer Telegenität!

Ebenfalls auf dem Vormarsch im eRecruiting sieht Headhunter Christian Düngfelder den verstärkten Einsatz von Online-Videos und Skype bei Vorstellungsgesprächen. Machen Sie sich unbedingt mit diesen Kommunikationskanälen vertraut, setzen Sie es privat und im Business ein und punkten Sie beim Job-Interview via Skype.

 

 Über den Autor

Markus HofelichDer Wirtschafts- und Finanzjournalist Markus Hofelich lebt mit seiner Familie im Süden von München. Seine journalistische Erfahrung sammelte er als Redaktionsleiter beim DIV Deutscher Industrieverlag, als stellvertretender Chefredakteur von Cash. sowie als Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins „Unternehmeredition“ der GoingPublic Media AG. Markus Hofelich ist Diplom-Kulturwirt und hat an den Universitäten Passau und an der Pariser Sorbonne studiert.

Aktuell hat er die Website SinndesLebens24.de gestartet, ein Online-Magazin für Philosophie, Glück und Motivation, und ist auf der Suche nach neuen Herausforderungen.



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Zustimmen