Warum Headhunter Karriere-Mentoren sind

5 Gründe, warum Headhunter Karriere-Mentoren sind

Man könnte mit Modebegriffen um sich werfen: Der „Kampf um die besten Talente“ sei allgegenwärtig und „Fachkräftemangel“ das Schlagwort, das jedem Unternehmen einen kalten Schauer über den Rücken jage. Was das bedeuten soll? Ganz einfach. Die Zahl der Geburten in Deutschland nimmt seit Jahren ab. Gerade im naturwissenschaftlichen MINT-Sektor bekommen Unternehmen den Rückgang hochqualifizierter Nachwuchskräfte immer deutlicher zu spüren. Aus diesem Grund nehmen diese zunehmend die Hilfe von Headhuntern in Anspruch, die als vermittelnde Instanz zwischen qualifizierte Kandidaten und Unternehmen treten.

Für Stellensuchende ist diese Entwicklung vorteilhaft. Wer auf dem Radar eines Headhunters landet, hat meist gute Chancen auf einen Karrieresprung – und wer noch nicht in den Fokus eines Personalberaters geraten ist, kann die Dinge auch selbst in die Hand nehmen. Doch was genau macht ein Headhunter eigentlich – und wie profitieren Sie als Senior Manager von einer Zusammenarbeit? Wir haben heute mit Petra Zorgati, Personalberaterin bei der Beratungsgesellschaft Kienbaum, gesprochen. Sie erklärt Ihnen, wie und warum Headhunter Ihnen bei Ihrem nächsten Karriereschritt helfen können – und warum Headhunter Karriere-Mentoren sind.

 

Warum Headhunter Karriere-Mentoren sind

1. Headhunter bereiten Sie vor

 

Ein guter Headhunter kontaktiert Sie nicht einfach nur bezüglich einer interessanten Position und überlässt Sie anschließend sich selbst – er bereitet Sie auf Ihren nächsten Karrieresprung vor. „Personalberater fungieren als zwischengeschaltete Instanz zwischen Ihnen und Ihrem Wunschunternehmen“, erklärt Petra Zorgati von Kienbaum. „Daher vermitteln sie Ihnen bereits im Vorfeld wichtige Informationen zur Marktstellung einer Firma oder zu den Perspektiven, die eine Stelle für Sie bereit hält.“ Auch der Headhunter hat  ein Interesse daran, Sie erfolgreich mit einem Unternehmen zusammenzubringen. Es schadet daher nichts, ihn um einige Tipps zu bitten – immerhin kennt der Headhunter seinen Klienten und kann dessen Erwartungen und Präferenzen in der Regel einschätzen. Welche Expertisen sind für die Stelle von besonderem Interesse? Welche Erwartungen stellt das Unternehmen an seinen zukünftigen Mitarbeiter? Wie können Sie sich am besten auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten? Welche Bewerbungsfragen kommen mit Sicherheit auf Sie zu? Lassen Sie sich von Ihrem Headhunter coachen – von dessen Erfahrungen mit dem Unternehmen können Sie nur profitieren.

 

 

2. Headhunter haben eine Mentorfunktion

 

Vielleicht gibt es die ein oder andere Frage bezüglich der Stelle, die Ihnen wirklich auf der Seele brennt, die aber vielleicht etwas delikat ist? „Headhunter sind wie Mentoren“, sagt Petra Zorgati, „sie beantworten dem Kandidaten Fragen, die zu stellen er sich im Vorstellungsgespräch mit dem HR-Manager vielleicht gar nicht trauen würde und liefert wertvolle Hintergrundinformationen zum Unternehmen und der freien Position.“ Ein weiteres Plus: Wer sich zuvor mit einem Headhunter austauscht, hat im Bewerbungsgespräch bereits einen guten Überblick über das Unternehmen und dessen Erwartungen an einen Kandidaten. Vielleicht kennen Sie sogar schon das Organigramm der Firma und können so gezielt Fragen zu Verantwortungsbereichen stellen. „Vorbereitete Kandidaten sind im Gespräch mit dem Unternehmen in der Regel deutlich gelassener – sie reagieren sicherer und souveräner“, weiß Zorgati. Wer sich bereits vor dem Vorstellungsgespräch mit dem Unternehmen, der Stelle und möglichen Bewerbungsfragen auseinandergesetzt hat, ist also bestens gewappnet –  ein souveräner Auftritt kann schließlich über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

 

 

3. Headhunter bieten Zugang zu exklusiven Stellenangeboten

 

 „Auf Stellenbörsen wird normalerweise nur ein geringer Teil des Arbeitsmarktes abgebildet“, erklärt Kienbaum-Beraterin Zorgati (Anm. d. Red.: Auch auf Experteer erhalten Sie Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk aus Recruitern und vielen exklusiven Headhunterstellen). „Viele Positionen werden nicht öffentlich ausgeschrieben und nur über Headhunter besetzt.“ Warum das so ist? „Manche Unternehmen wollen einfach nicht, dass ihre Wettbewerber von einer neuen Stellenbesetzung erfahren“, so Zorgati. „Diese Positionen gibt es dann nur als Suchmandate.“ Der Vorteil, wenn Sie für eine solche Stelle kontaktiert werden, liegt auf der Hand: Headhunter stehen im Austausch mit dem Unternehmen, das die Stelle besetzen möchte und können viel gezielter nach Kandidaten suchen. Sie sprechen Arbeitnehmer nur an, wenn Sie auch wirklich die richtigen Voraussetzungen für die Position haben.

 

 

4. Headhunter arbeiten diskret

 

Sie wurden von einem Headhunter kontaktiert, befinden sich derzeit aber noch in einem festen Arbeitsverhältnis? Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Personalberater sind es gewohnt, diskret zu arbeiten. „Wenn Sie mit einem Personalberater zusammenarbeiten, erfährt davon erstmal niemand. Suchmandate werden von uns absolut vertraulich behandelt“, versichert Petra Zorgati.

 

 

5. Headhunter haben ein großes Netzwerk

 

Headhunter sind in ihrer Branche meist sehr gut vernetzt – das kann dann sich dann vorteilhaft für Sie auswirken, wenn es mit einer bestimmten Stelle nicht geklappt hat. „Wenn ein Kandidat einen guten Eindruck hinterlassen hat und qualifiziert ist, rufe ich auch mal Kunden an, um diesen Kandidaten ins Gespräch zu bringen“,  sagt Gregor Lenkitsch von Lenkitsch Consulting. Auch Headhunterin Céline Choisel behält aussichtsreiche Kandidaten für zukünftige Positionen im Hinterkopf. „Normalerweise behalten wir die Lebensläufe von guten Kandidaten, damit wir zu gegebener Zeit auf sie zurückkommen können“, erklärt sie. Vor allem sei es wichtig, mit interessanten Kandidaten in Kontakt zu bleiben, um Marktperspektiven austauschen. Sie sehen also, wenn Sie einen Headhunter von sich und Ihren Qualifikationen überzeugen können, profitieren Sie in vielerlei Hinsicht.

 

 

Jetzt wissen Sie, wie Headhunter Sie als Senior Manager bei Ihrem nächsten Karriereschritt unterstützen können. Zeigen Sie also Engagement und beweisen Sie, warum Sie der ideale Kandidat für die ausgeschriebene Position sind. Denn wenn Sie einen Headhunter von Ihren Fähigkeiten und Expertisen überzeugen können, wird dieser sich für Sie einsetzen. Nutzen Sie das Potenzial von Headhuntern als Karriere-Mentoren! Viel Erfolg dabei.

 

Über Petra Zorgati

Petra Zorgati Kienbaum

 

Petra Zorgati studierte Betriebswirtschaft und verfügt über langjährige Führungserfahrung in einem internationalen Konzern. Seit neun Jahren ist sie für die Personalberatung Kienbaum Executive Consultants International GmbH tätig.

 

 

 


Experteer wurde von Focus als eines der Top Karriere Portale 2015 ausgezeichnet.

Experteer Experteer ist ein professioneller Karrieredienst, auf dem Senior Professionals und Executives über 80.000 ausgewählte Spitzenpositionen mit einem Gehaltsbenchmark ab 60.000 Euro finden.
Melden Sie sich jetzt an und präsentieren Sie Ihr persönliches Karriereprofil mehr als 20.000 hochkarätigen Headhuntern und Recruitern – diskret und vertraulich.



'5 Gründe, warum Headhunter Karriere-Mentoren sind' hat keine Kommentare

Geben Sie den ersten Kommentar ein!

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.