Die schlimmsten Fehler bei der Stellensuche

Es gibt tausend Arten der Stellensuche – keine davon garantiert Ihnen Erfolg. Doch gibt es mindestens genausoviele Arten, mit denen Sie sich die Chance auf einen Karrierewechsel verbauen. Wenn Sie also wieder in den Stellenmarkt eintauchen, sollten Sie diese Tipps im Hinterkopf behalten. Das sind die schlimmsten Fehler bei der Stellensuche:

Sie konzentrieren sich auf Masse statt Klasse

Der einfachste Weg eine Stellensuche zu beginnen, ist sich vor den Computer zu setzen und nach „Senior Manager Posititionen“ zu suchen. Das ist zwar einfach, aber nicht sonderlich effektiv. Raten Sie, wie viele andere diese Idee hatten? 25.000 qualifizierte Bewerber, die dieselbe Stelle wollen wie Sie.

Bevor Sie also wertvolle Zeit verschwenden, sollten Sie einmal umdenken. Versuchen Sie es nicht nur mit den gewöhnlichen Stellenportalen und Karriereseiten, sondern mit exklusiveren Karriereplattformen wie Experteer.

Hier können Sie spezielle Suchfilter nutzen, um Stellenangebote zu finden, die direkt auf Ihr Profil passen. Oder nehmen Sie Kontakt zu einem Headhunter oder Recruiter auf, der Ihre besonderen Fähigkeiten berücksichtigt, wenn er sich auf die Suche nach einer passenden Position für Sie begibt – einer Position, die womöglich gar nicht öffentlich ausgeschrieben ist.

Die „Ich nehme alles“-Mentalität

Sie sind bereit für einen Stellenwechsel – doch bedeutet das zwangsläufig, dass Sie jede Stelle annehmen müssen, die Ihnen angeboten wird? Bleiben Sie wählerisch. Statt Ihren Lebenslauf an jeden zu schicken, der gerade einen Manager einstellt – egal ob Bear Stearns oder Burger King – sollten Sie fokussiert bleiben und sich nur auf Positionen bewerben, die wirklich Ihrem Profil entsprechen.

Nehmen Sie sich Zeit und passen Sie Ihren Lebenslauf und Ihr Anschreiben auf verschiedene Stellen an. So heben Sie hervor, dass Sie ein idealer Kandidat für deren Vakanz sind – und letztlich werden auch Sie sich in einem Arbeitsumfeld wohler fühlen, das zu Ihnen passt.

Sie machen ein Geheimnis aus Ihrem Stellenwechsel

Wenn Sie nicht gerade von Ihrem Arbeitgeber wegen einer wirklich heiklen Sache gefeuert wurden, müssen Sie mit der Tatsache, dass Sie sich beruflich weiterentwickeln wollten, nicht hinter dem Berg halten. Natürlich sollten Sie nicht gleich herumposaunen, dass Sie mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber unzufrieden sind – sowas geht in der Regel nicht gut.

Doch ziehen Sie einige gute Freunde ins Vertrauen und bitten Sie diese, die Augen nach einer geeigneten Position offenzuhalten. Internes Networking wird von vielen Unternehmen geschätzt, und wenn ihrem Freund Paul zu Ohren kommt, dass in seiner Firma ein neuer SeniorAccount Manager gesucht wird, sind Sie der Erste, der Ihnen für diese Stelle in den Sinn kommt. Networking ist eben nie verkehrt.

Die schlimmsten Fehler bei der Stellensuche



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Verstanden