Diese 5 Fragen sollten Sie sich vor jedem Bewerbungsgespräch stellen

Ein Bewerbungsgespräch erfordert einiges an Vorbereitung. Das richtige Outfit muss klug ausgewählt werden und Sie sollten für herausfordernde Fragen passende Alternativen parat haben. Ihr Auftreten muss selbstsicher sein, keine Frage. Und Sie sollten sich über Ihre Schlüsselqualifikationen im Klaren sein und Ihren nächsten Karriereschritt klar vor Augen haben. So weit, so gut.

Es gibt jedoch einige Aspekte, die wir oft vor derart wichtigen Gesprächen außer Acht lassen und die uns so einige Fehlentscheidung erspart hätten, hätten wir Sie zuvor ausreichend durchdacht. Einige dieser Aspekte haben wir für Sie zusammengefasst und erläutern Ihnen, warum Sie sich dieser vor jedem Bewerbungsgespräch annehmen sollten.

Wissen Sie wirklich, was Sie wollen?

 

1. Werde ich jeden Morgen mit einem Lachen zur Arbeit gehen?

Ja, dieser Aspekt ist nicht ganz unerheblich. Sicherlich können Sie jetzt noch nicht abschätzen, wie die Zusammenarbeit mit Ihren Kollegen sein wird oder was Stress in diesem Unternehmen bedeutet. Aber Sie können sich Ihre Interviewpartner genau ansehen und überlegen, ob Sie sich vorstellen können, mit Ihnen tagtäglich an einem Tisch zu sitzen. Falls Sie beispielsweise für diese Stelle eine Stunde pendeln müssen und der Feierabendverkehr ihr neuester bester Freund sein wird, dann sollten Sie sich überlegen, ob Sie dies wirklich auf Dauer so glücklich machen wird. Versetzen Sie sich in die Situation und überlegen Sie sich, wie es Ihnen damit geht. Mit dieser Perspektive werden Sie die richtige Entscheidung treffen.

 

2. Ist dies mein nächster Karriereschritt oder etwas Vorübergehendes?

Dies sollten Sie sich im Voraus überlegen. Das eine schließt das andere nicht aus, sicher. Versuchen Sie herauszufinden, was die Stelle für Sie zu bieten hat, nur dann werden Sie die richtigen Fragen stellen können, um die richtigen Antworten zu erhalten. Letztendlich wird dies von Anfang an Ihre Arbeitseinstellung bestimmen und dem sollten Sie sich bewusst sein, um nicht falsche Erwartungen zu stellen.

 

3. Welche Kriterien sollte der Arbeitgeber unbedingt erfüllen?

Dies bedeutet nicht nur, dass Sie sich im Voraus über das Unternehmen informieren sollten: Gibt es Bewertungen im Internet? Kennen Sie derzeitige oder ehemalige Angestellte? Welches Image vertritt die Firma? Dieser Punkt ist wichtig, um sicherzustellen, dass Sie am Ende nicht unzufrieden an Ihrem Schreibtisch sitzen. Denn nur wenn Sie sich im Klaren darüber sind, welche Arbeitsbedingungen für Sie entscheidend sind, können Sie den Arbeitgeber auch darauf prüfen. Es gibt sicherlich Arbeitsumstände, die für Sie kompromisslos gelten müssen, um sich an einem Arbeitsplatz wohlfühlen zu können. Wie sind Überstunden geregelt? Wie zugänglich sind die Führungspersönlichkeiten? Gibt es Aufstiegschancen für Sie?

 

4. Kann ich mich mit der Unternehmenskultur identifizieren?

Viele werden jetzt sagen: Wie soll ich dies in ein paar Interviews herausfinden. Nun ja, manchmal gibt es keine zweite Chance für einen ersten Eindruck und gerade Manager und Führungskräfte vertreten die Unternehmenskultur am stärksten. Vielleicht können Sie während eines Interviews auch die Interaktion der Mitarbeiter untereinander beobachten. Bedenken Sie, dass nicht nur Sie auf die Probe gestellt werden, sondern prüfen auch Sie, auf was Sie sich hier eventuell einlassen. Sie müssen sich nicht ewig binden aber dennoch werden Sie einen großen Teil Ihres Tage in diesen Räumen und mit diesen Mitarbeitern verbringen. Informieren Sie sich also in den Untiefen des Internets oder sprechen Sie mit Mitarbeitern wenn möglich.

 

5. Warum habe ich überhaupt nach dieser Stelle gesucht?

Erst wenn Sie verstanden haben, warum Sie Ihre letzte Stelle aufgegeben haben, können Sie sich voll und ganz auf eine neue Herausforderung einlassen. Falls Sie gekündigt haben, weil Sie mit der Führungsetage nicht zurechtkommen, sollten Sie sich überlegen, welches Verhalten Sie warum gestört hat und Ihren potenziellen Arbeitgeber darauf prüfen. Falls Sie Ihr letztes Unternehmen überstürzt verlassen haben und nun schnell nach einer Alternative suchen, sollten Sie sich vielleicht zu etwas mehr Zeit zwingen, um Ihre Entscheidung nochmals zu überdenken und sich wirklich sicher zu sein. Und falls diese Stelle der größte Glücksgriff in Ihrer bisherigen Karriere war: Dann herzlichen Glückwunsch!



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Zustimmen