Tipps für erfolgreiches Arbeiten im Home-Office

Flexibilität wird in der heutigen Arbeitswelt verstärkt diskutiert. Immer mehr Menschen wollen deshalb, unabhängig von der Branche in der sie arbeiten oder auf welcher Ebene sie sich befinden, von zuhause aus arbeiten. Schon im Jahr 2013 haben 20% der US-amerikanischen Arbeitnehmer mindestens einen Tag zuhause gearbeitet – also ca. 30 Millionen Arbeitnehmer. Als Hauptgründe wurden angegeben, dass die Mitarbeiter so lange Anfahrtswege meiden (63-71%), generell flexibler sind (49-66%), sich produktiver fühlen und sich dabei Geld sparen (28-31%).

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung arbeiteten im Jahr 2012 knapp 5 Millionen aller Erwerbstätigen in Deutschland gelegentlich oder überwiegend von zuhause aus. Dies entspricht 12 Prozent aller Erwerbstätigen. Davon waren 2,7 Millionen abhängig beschäftigt – acht Prozent aller Arbeitnehmer. Eine Studie der TeamViewer GmbH hat herausgefunden, dass 57% der Befragten für die Möglichkeit im Home-Office zu arbeiten auf einen Firmenwagen verzichten würden, 30% sogar auf ihren Urlaub, 24% auf eine Beförderung und 14 % auf eine Gehaltserhöhung.

Aber auch wenn der Gedanke verlockend klingt, von der Couch aus zu arbeiten, hat das Konzept „Arbeiten im Home-Office“ auch seine Tücken. Viele fühlen sich durch die Arbeit in den eigenen vier Wänden von der Außenwelt zu sehr abgeschnitten und verlieren durch fehlenden direkten Kontakt mit Kollegen die Motivation. Auch das buchstäbliche Verschmelzen des Arbeits- und Privatlebens kann viele um den Verstand bringen. Wir haben deshalb ein paar Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie die Arbeit im Home-Office angenehmer gestalten und gleichzeitig die Vorteile davon genießen können.

11 Tipps, wie Sie in Ihrem Home-Office glücklich werden

1. Schaffen Sie Ihren eigenen und abgetrennten Arbeitsbereich

Sie sollten sich dort wohl fühlen und am Ende des Tages die Türe hinter sich schließen können.

2. Kleiden Sie sich so, als würden Sie in Ihr Büro gehen

Es empfiehlt sich nicht, vom Bett aus in voller Schlafmontur an den Schreibtisch zu gehen. Der Mensch ist geprägt von Konditionierung und sobald Sie Ihre Arbeitskleidung anlegen, stellt sich auch Ihre Kopf auf „Arbeitsmodus“ ein.

3. Lernen Sie alle verfügbaren Kommunikationsmedien

Wir leben in einer Welt der schnellen und unverbindlichen Kommunikation. Lernen Sie, welches Medium für welchen Kollegen angebracht ist und holen Sie die Kunden da ab, wo sie sich in ihrem Kommunikationsstil befinden.

4. Setzen Sie sich genaue Arbeitszeiten und halten Sie sich daran

Noch schnell dies und das fertig machen oder gar den Laptop mit auf die Couch nehmen – nichts da! Wie sollen Sie denn da noch entspannen?

5. Machen Sie Pausen

Dadurch, dass man das Gefühl hat, nicht unter Beobachtung zu stehen, glaubt man auch, weniger Auszeiten zu brauchen. Falsch! Sie geben dennoch 100% und Ihr Kopf muss auch mal anderen Input bekommen können.

6. Vermeiden Sie den Kontakt mit Familie und Freunden

„Ach, du bist zuhause? Dann kann ich doch kurz vorbeikommen…“ Das ist keine so gute Idee. Seien sie hart und machen Sie keine Ausnahmen. Sie arbeiten vielleicht nicht wie Ihre Kollegen in einem Großraumbüro aber dies ist kein Grund, private Treffen in der Arbeitszeit zu vereinbaren.

7. Suchen Sie so oft es geht den persönlichen Kontakt

Vereinbaren Sie Kundentermine oder kommen Sie zu Meetings ins Büro. Es gibt nichts authentischeres als die persönliche Kommunikation, bei der alle Kommunikationsmedien zum Einsatz kommen: Mimik, Gestik, Körpersprache… Außerdem holt Sie dies aus Ihren vier Wänden heraus und bietet Ihnen die Möglichkeit für Abwechslung.

8. Eignen Sie sich kleine Routinen an

Dadurch kommen Sie schneller in Ihren täglichen Arbeitsablauf. Holen Sie sich immer um 10 Uhr einen Kaffee oder checken Sie Ihre E-Mails immer in einem gewissen Zeitraum. Dadurch strukturieren Sie Ihren Tag und es fällt Ihnen leichter, sich zu motivieren.

9. Nehmen Sie sich für jeden Tag spezifische Aufgaben vor

Nur wenn Sie sich genaue Ziele für den Tag vornehmen, können Sie auch fokussiert darauf hinarbeiten und vermeiden, am Ende des Tages unzufrieden zu sein.

10. Belohnen Sie sich

Denn wer soll Sie sonst belohnen? Im Büro bekommt man schnell einmal ein „Gut gemacht“ zugerufen, im Home-Office ist dies schwieriger. Zudem ist schriftliches Lob nicht so effektiv wie persönliches. Genehmigen Sie sich ein paar extra Minuten Pause an der frischen Luft oder holen Sie sich einen Kaffee beim Café um die Ecke. Dadurch bleiben Sie motiviert.

11. Es ist nie zu spät für ein Umstyling

Wie wäre es mit einem neuen Anstrich? Oder etwas Grün in Ihrem Home-Office? Dies macht es freundlicher und erhöht die Produktivität. Probieren Sie es aus!

Home Office



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Verstanden