Karriere ab 50

Karriere ab 50

Machen Sie Ihre Erfahrung zum Vorteil

Viele Kandidaten über 50 geben als Hindernisse bei ihrer Stellensuche ihre Überqualifikation oder ihr Alter an. Doch tatsächlich ist Ihre Erfahrung jedoch einer Ihrer größten Trümpfe. Wie Sie diesen geschickt ausspielen, erklären die Experten von Executive Connections.

Karriere ab 50

Der Altersvorteil

Während Stellensuchende über 50 oft das Gefühl haben, ihr Alter sei für Sie ein Hindernis auf dem Weg zu ihrer nächsten Spitzenposition, haben gerade Recruiter eine ganz andere Auffassung vom Alter und der Erfahrung solcher Kandidaten. Tatsächlich heben sie die Bedeutung von Erfahrung für Senior Management Positionen ganz klar hervor. Je weiter Führungskräfte die Karriereleiter emporklettern, desto wichtiger sei ihr Erfahrungsschatz. Headhunter und Recruiter erklären sogar, dass Personalverantwortliche immer mehr ältere Kandidaten als Senior Executives einstellen – Führungskräfte, deren Erfolgsgeschichte sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt.

Was verbindet man mit Ihrem Alter?

Diverse Studien legen nahe, dass ältere Mitarbeiter eher für Management-Positionen herangezogen werden. Warum? Je älter man ist, desto erfahrener und gelassener ist man. Mitarbeiter ab 50 haben oft keine Probleme damit, Entscheidungen zu treffen, sie sind verlässlich und beständig. Sie haben eine starke Arbeitsmoral, Lebensweisheit, wissen, wie sie mit ihrem Arbeitsumfeld kommunizieren müssen. Auch als Mentoren haben sie eine wichtige Funktion – sie können ihre Arbeitserfahrung mit jüngeren Kollegen teilen.

Auf der anderen Seite haben Forschungsergebnisse auch gezeigt, dass negative Stereotypen die “Vermittelbarkeit” älterer Arbeitnehmer beeinträchtigen können. Wenn man erst einmal die 45 überschritten hat, wird man im direkten Vergleich zu jüngeren Generationen oft als weniger kreativ, dynamisch und flexibel abgestempelt. Diese Vorurteile sind häufig im Unterbewusstsein verankert. Senior Manager ab 50 Jahren befinden sich unweigerlich auf der Zielgeraden ihrer Karriere – bis zur Rente ist es gar nicht mehr so weit.

Das mag der Wahrheit entsprechen. Über Ihre Kreativität und Anpassungsfähigkeit sagt Ihr Alter jedoch nichts aus! Picasso hat mit 80 Jahren noch Kunstwerke erschaffen. Die Frage, die sich also stellt, ist Folgende: Wie nimmt ein potenzieller Arbeitgeber Ihr Alter wahr? Wie überzeugen Sie diesen von den zahlreichen Vorteilen Ihres Erfahrungsschatzes? Wie wirken Sie Klischees entgegen?

Geben Sie Ihrer Karriere ab 50 einen Schub

Positiv denken

Erwarten Sie, dass der Personalverantwortliche ihr Alter als Nachteil ansieht, wenn Sie zum Vorstellungsgespräch gehen? Vorurteile belasten nämlich nicht nur Ihr Gegenüber, sondern wirken sich auch auf Ihr eigenes Auftreten aus. Sie errichten damit eine psychologische Barriere zwischen sich und Ihrem Interviewpartner. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken! Sie sind ein starker Kandidat mit zahlreichen Vorzügen, Sie haben Charisma. Strahlen Sie Selbstsicherheit aus – Sie haben allen Grund dazu.

Missverständnisse aus dem Weg räumen

Der Personalverantwortliche, dem Sie im Vorstellungsgespräch gegenüber sitzen, geht davon aus, dass Sie schon die Tage bis zu Ihrer Pensionierung zählen? Er fürchtet, Sie seien nicht anpassungsfähig, hätten keine Energie? Falsch gedacht! Räumen Sie potenzielle Stereotypen sofort aus dem Weg. Beziehen Sie dabei Ihren Lebenslauf mit ein, um Ihre Aussagen zu untermauern:

  • Erklären Sie, warum Sie langfristig bei diesem Unternehmen arbeiten wollen und legen Sie die Beweggründe für Ihre Bewerbung dar.
  • Zeigen Sie Enthusiasmus: verdeutlichen Sie, warum Sie der Richtige für die Stelle sind.
  • Belegen Sie anhand von Beispielen, in welchen Situationen Sie flexibel oder kreativ gehandelt haben – legen Sie dabei das Augenmerk auf Ihre Erfolge.
  • Beweisen Sie Ihre Führungsqualitäten. Untermauern Sie diese mit Fakten und Erfolgen Ihres Teams.
  • Erwähnen Sie einige Hobbys, die Ihre Gesundheit und Vitalität betonen – vielleicht laufen Sie Marathon oder spielen Tennis?

Sich positionieren

Wenn Sie die Aufmerksamkeit des Personalverantwortlichen auf Ihre Fähigkeiten, Kompetenzen und Ihre Persönlichkeit lenken, spielt Ihr Alter keine Rolle mehr. Es wird sogar zum Vorteil! Sie haben nicht nur Erfahrung, sondern konnten sich auch ein umfassendes Wissen aneignen – damit können Sie sich als idealer Kandidat positionieren. Sie wissen nämlich, worauf es bei einer Führungskraft ankommt, und Sie kennen die Branche in- und auswendig. Heben Sie die Dinge hervor, die Sie mitbringen, andere Kandidaten jedoch nicht zu bieten haben.

Verdeutlichen Sie, wie Sie dem Unternehmen von Nutzen sein können. Stellen Sie sich vor, Sie seien kein Bewerber, sondern schlüpfen Sie in die Rolle eines Unternehmensberaters. An welchen Ecken und Enden werden Ihre Kompetenzen und Ihr Fachwissen benötigt? So führen Sie dem Personalverantwortlichen vor Augen, wie sich das Unternehmen mit Ihrer Unterstützung entwickeln kann. Führen Sie ähnliche Situationen und Lösungsvorschläge an, mit denen Sie in der Vergangenheit erfolgreich waren.

Im Endeffekt halten Sie die Zügel in der Hand: Sie beeinflussen, wie Sie in einem Bewerbungsgespräch wahrgenommen werden. Verschaffen Sie Ihrer Karriere ab 50 einen entscheidenden Schub! Bleiben Sie selbstbewusst und kommunizieren Sie Ihren Wert als Arbeitnehmer. Machen Sie Ihre Erfahrung zum Vorteil sichern Sie sich Ihre nächste Spitzenposition!



'Machen Sie Ihre Erfahrung zum Vorteil' hat 2 Kommentare

  1. 24. Januar 2016 @ 13:09 Achim

    Weiss nicht ob dieser Artikel wirklich die Realität beschreibt. Vermutlich wird Alter in Anlgo-Amerikanischen Ländern (also da wo Executive Connections herkommt) anders als in Deutschland gesehen.
    Ich kenne einige um die 50 die sich sehr schwertun überhaupt nur von den Personalern eingeladen zu werden. Ausserdem ist nicht jeder in dem Alter automatisch C-Level tauglich und willig. Nicht jeder kann in der Bundesliga spielen.

    Fakt ist dass wenn in Deutschland von Talenten gesprochen wird meist an jungen / jüngere MA gedacht wird. Am Besten Gen Y, natürlich denkt niemand dran dass in einiger Zeit die Älteren die Mehrheit stellen werden und ob dann ein Gen Y Marketing Freak das richtige “Händchen” haben wird die ZG genau anszusprechen?

    Selbst wer heute 50 ist hat noch ca. 17 Jahre Arbeitsleben vor sich – d. h. er / sie befindet sich gerade in der Halbzeit-Pause. Leider wird das von den jungen Recruitern im HR Bereich nicht so wahrgenommen … die denken nur an mögliche Probleme. Ausserdem bietet ein längerer Lebenslauf natürlich viel mehr Angriffsfläche jemanden nicht zu nehmen als jemand der vielleicht gerade nur 2 Stationen im CV hat.
    Hinzu kommt die Angst, welche – sagen wir – die 36 jährige FK stellt sich einen 52 jährigen MA ein der – vielleicht – “enttarnen” könnte das in dem Bereich nur mit Wasser gekocht wird? Die Angst der FK wird “überbewertet” und der Happiness-Faktor des 50+ MA “unterbewertet” endlich einen Job zu haben (wo er sicher nicht kontraproduktiv arbeiten wird).

    Es geht m. E. um Fairness, Respekt und um Chancen. All das ist meiner Meinung nach im 50+ hiring Prozess nicht gerade ausgeprägt.

    Antworten

    • Susanne Schloßbauer

      25. Januar 2016 @ 10:44 Susanne Schloßbauer

      Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort und die interessanten Anmerkungen! Sicherlich muss man auch im Hinterkopf behalten, dass es länderübergreifende Unterschiede gibt.

      Antworten


Teilen Sie uns Ihre Meinung mit!

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.