Lukrativer Nischenmarkt für IT-Spezialisten

Karriere in der Blockchain-Technologie

Die Blockchain hat als technische Grundlage der Kryptowährung Bitcoin einen massiven Aufschwung erfahren. Darüber hinaus besitzt die Technologie das Potenzial, ganze Branchen zu verändern. Im Kern steht die Fälschungssicherheit von Transaktionen über das Internet, für die bisher vertrauensvolle Intermediäre – wie in der Finanzbranche die Banken – nötig waren. Entsprechend stark werden immer mehr Experten auf diesem Gebiet gesucht. Wer als IT-Spezialist auf die Blockchain-Umfeld setzt, hat Chancen auf eine steile Karriere.  

IT-Experten mit Expertise in der Blockchain-Technologie sind sehr gefragt.

Die Blockchain als technisches Rückgrat des Bitcoin-Hypes

Der aktuelle Bitcoin-Hype hat das Interesse an der Blockchain-Technologie rasant gesteigert. Manche prophezeien sogar eine technologische Revolution großen Ausmaßes. Doch was steckt genau dahinter? „Ihren Ursprung hatte die Blockchain als technisches Rückgrat der Kryptowährung Bitcoin“, erklärt Robert Dahinden, Direktor bei PSD Deutschland in Frankfurt. Sie wurde als sehr sicheres, webbasiertes und öffentliches Buchhaltungssystem entwickelt, das alle bisher getätigten Bitcoin-Transaktionen in einer dezentralen Datenbank vorhält. Der Clou: Vergleichbar mit den Gliedern einer Kette wird die Blockchain mit jeder weiteren Transaktion um einen zusätzlichen Block erweitert. Dabei enthält jeder Block die Prüfsummen des vorher abgeschlossenen Blocks. Somit kann die Technologie eine absolute Fälschungssicherheit der Transaktionen garantieren – ohne dass wie bisher üblich eine zentrale, vertrauenswürdige Instanz wie eine Bank dazwischen geschaltet ist.

Große Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft

„Den größten Einfluss wird die Blockchain-Technologie in nächster Zeit sicher auf die gesamte Finanzbranche haben. Neben den immer stärker werdenden Kryptowährungen kommt als möglicher Einsatzbereich jede Art von hochsensiblen Finanztransaktionen in Frage. Damit wird die Technologie viele Bankdienstleistungen obsolet machen“, sagt PSD-Direktor Robert Dahinden. Die erfahrene Personalberatung verfügt über eine langjährige Expertise und ein großes Netzwerk in der Halbleiter- und Computerbranche. In jüngster Zeit hat PSD auch Experten aus dem Blockchain-Umfeld vermittelt.

Bereits heute findet die Idee in vielen weiteren Bereichen Anwendung: Beispielsweise bei e-Wallets, auf Handelsplattformen, in der „Shared Economy“ – also etwa bei Leihfahrzeugen und -fahrrädern – oder bei der Untervermietung von Privatwohnungen. Auch hier ist Sicherheit Trumpf: Mietpreise und Kautionen werden über die Blockchain abgewickelt und „digitale Schlüssel“ übergeben. Mittelfristig sieht Robert Dahinden großes Potenzial für den Blockchain-Einsatz im Bereich der öffentlichen Hand: Angefangen von Wahlen, über Behördenanträge und öffentliche Vergabeverfahren bis hin zu Grundbucheinträgen.

Starke Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt

Obwohl das Thema Blockchain aktuell noch eine Nische ist, weist sie ein massives Wachstum auf. Das spiegelt sich natürlich auch auf dem Arbeitsmarkt wider. Auf Personalsuche sind laut Dahinden derzeit vor allem Blockchain-Anbieter und -Dienstleister sowie Unternehmen aus dem Umfeld der Chiphersteller und Hardware-Produzenten. Aber auch viele Banken merken inzwischen, dass ihr Geschäftsmodell bedroht ist und bauen sich eigene „Thinktanks“ mit Blockchain-Experten auf.

Stellenprofile und Anforderungen an Blockchain-Spezialisten

„Blockchain-Anbieter suchen in erster Linie Experten mit sehr starkem Know-how im Bereich der IT-Security. Schließlich vertrauen diese Unternehmen ungern fremden Security-Herstellern und entwickeln eigene Lösungen zur Absicherung ihrer Produkte“, sagt Robert Dahinden, Direktor bei PSD Deutschland. Die ausgeschriebenen Stellen reichen von Fachspezialisten, über Chief Security Officers bis hin zu Chief Technology Officers. Zudem werden verstärkt Juristen mit internationaler Erfahrung im Bereich von Intellectual Property gesucht, weiß Dahinden.

Bei den Hardware-Herstellern gibt es insbesondere neue Stellen für Entwickler von „Embedded Software“-Lösungen sowie für Experten im Bereich High-Performance-Computing oder Supercomputing. Schließlich erfordert die Blockchain-Technologie extreme Rechenleistung und die Anbieter müssen sich hier entsprechend verstärken.

Wechselbereite Kandidaten, die sich in den Bereich Blockchain verändern möchten, sollten sich ihren künftigen Arbeitgeber jedoch genau ansehen. „Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass viele Anbieter Start-ups sind, die entsprechend unternehmerisches Denken und Handeln erwarten. Es gibt hier weniger Strukturen und häufig ein massives Wachstum. Dieses dynamische Umfeld muss zu einem passen“, so Dahinden.

Außerdem wird es aufgrund der Vielzahl von neu entstehenden Firmen in den nächsten Jahren sicher zu einer Marktkonsolidierung kommen. Bestehen werden die Anbieter von hochsicheren und performanten Lösungen. Daneben werden sich sicherlich auch einige Finanzinstitute als starke Player erweisen.

Robert Dahinden ist Direktor bei PSD Deutschland in Frankfurt.

 IT-Fachkräftemangel trifft auch das Blockchain-Umfeld

Da dieser Sektor noch relativ jung ist und es im IT-Umfeld ohnehin einen enormen Fachkräftemangel gibt, sind jobsuchende Blockchain-Spezialisten derzeit Mangelware. Dementsprechend schwierig ist für Unternehmen, bereits erfahrene Blockchain-Experten für sich zu gewinnen. Meist arbeiten diese in Start-ups und haben häufig Unternehmensanteile im Gehaltspaket. Diese verändern sich nur ungern, wenn noch viel „Phantasie“ bezüglich der Entwicklung ihres aktuellen Arbeitgebers besteht. Aber auch Experten aus anderen Bereichen wie IT-Security sind branchenübergreifend sehr gefragt. „Deswegen müssen die suchenden Unternehmen neben einem attraktiven Gehalt einiges bieten, um hochqualifizierte Kandidaten für sich zu begeistern“, erklärt der PSD-Direktor.

 

Fazit

Das Thema Blockchain ist aktuell noch eine Nische, befindet sich aber auf einem massiven Wachstumspfad. Aufgrund der engen Kandidatenmärkte in der IT-Security-, Halbleiter- oder Supercomputing-Branche ist es eine große Herausforderung für Unternehmen, die richtigen Bewerber zu identifizieren und für sich zu begeistern. „Da ist es sehr sinnvoll, eine erfahrene, auf diese Bereiche spezialisierte Personalberatung in das Recruiting mit einzubinden“, sagt Robert Dahinden.