Kind und Karriere

Warum der Nachwuchs von berufstätigen Müttern profitiert

Mütter, die nach der Schwangerschaft schnell wieder in den Job einsteigen, haben in Deutschland noch immer mit Vorurteilen und Kritik zu kämpfen. Völlig zu Unrecht, denn: Studien haben erwiesen, dass gerade Kinder, bei denen beide Elternteile berufstätig sind, bessere Zukunftschancen haben.

Kind und Karriere

Berufstätige Mütter, vernachlässigtes Kind? Von wegen! Studien haben herausgefunden, dass Kinder, bei denen beide Elternteile arbeiten, selbst bessere Bildungs- und Erfolgschancen haben.

Die meisten Mütter stehen irgendwann vor der Frage, wie sie Kind und Karriere unter einen Hut bringen sollen. Viele plagt ein schlechtes Gewissen, ihre Kinder fremdbetreuen zu lassen. Gleichzeitig wollen sie ihre Karriere nicht aufgeben, weil sie Mutter werden. Studium, Ausbildung, Berufserfahrung, Fortbildungen – Frauen haben viel Zeit und Mühe in ihr berufliches Fortkommen gesteckt. Wenn sie erst einmal Führungspositionen erreicht haben, wollen sie sich diesen Status erst recht nicht mehr so leicht nehmen lassen. So beginnt oftmals eine innere Zerreißprobe für weibliche Spitzenkräfte, die zwischen der Verantwortung für ihr Kind und dem eigenen Anspruch an die Berufstätigkeit hin- und herschwanken.

Kinder profitieren, wenn beide Elternteile arbeiten

Kinder berufstätiger Müttern stehen Kindern, bei denen ein Elternteil zu Hause ist, nichts nach. Im Gegenteil, die Gymnasialquote dieser Kinder liegt höher. Auch die frühe Fremdbetreuung schadet den Kindern nicht. Optimal sei es, die Kinder das erste Lebensjahr zu Hause zu betreuen. Danach sei eine Betreuungszeit von bis zu 30 Stunden pro Woche in Ordnung. Voraussetzung ist eine hochwertige Betreuung mit einem niedrigen Betreuungsschlüssel in kleinen Gruppen, die von qualifiziertem Personal geleistet wird.

Haben Sie kein schlechtes Gewissen!

Kinder spüren die emotionale Befindlichkeit ihrer Eltern mit ihren feinen Antennen. Wenn Mütter, die Kind und Karriere vereinen wollen, ein schlechtes Gewissen haben, ist das kontraproduktiv für die Entwicklung der Kinder. Darum sollten Sie sich klar machen, dass es in Ordnung ist, wenn Sie Ihr Kind für wenige Stunden am Tag in eine qualifizierte Betreuung geben, und welche Vorteile alle daraus ziehen. Denn der höhere Lebensstandard der Familie macht nicht nur viele Annehmlichkeiten möglich, sondern ist für Kinder auch eine Chance auf vielfältigere Freizeitaktivitäten und bessere außerschulische Förderung.

Denken Sie daran: Sie sind Vorbild

Der Berufsalltag beider Partner sollte Kindern schon früh vorgelebt werden. Gerade junge Mädchen lernen so, dass Beruf und Familie vereinbar sind. Übrigens: Familien, in denen beide Partner arbeiten, haben in der Regel eine ausgewogenere Rollenverteilung als Familien, in denen ein Elternteil für Haushalt und der andere für die finanzielle Absicherung zuständig ist. Partner von berufstätigen Müttern binden sich stärker in Haushalt und Kindererziehung ein. In solchen Familien lernen kleine Jungen und Mädchen, dass es normal ist, wenn sowohl Mama als auch Papa ihre Arbeit im Haushalt, bei der Kindererziehung und im Beruf leisten, und profitieren von zwei gleichberechtigten, kompetenten Ansprechpartnern.

Berufstätige Mütter sind zufriedener

Die verschiedenen Studien belegen, dass Frauen, die ihre Berufstätigkeit nicht aufgeben, im Schnitt zufriedener sind als diejenigen, die der Kinder wegen zu Hause bleiben. Diese Zufriedenheit führt zu einem ausgeglicheneren Erziehungsstil und einem harmonischeren Familienleben – zwei wichtigen Voraussetzungen für gute schulische Leistungen der Sprösslinge und deren gesunde psychische Entwicklung. Die Kombination von Kind und Karriere bringt also in der Regel glückliche Mütter und Väter mit stabilen Kindern hervor. Vorausgesetzt, die Betreuung der Kinder funktioniert reibungslos.

Kind und Karriere: Unternehmen sind gefragt

Vieles hängt also davon ab, wie gut sich die Berufstätigkeit mit der Elternschaft vereinen lässt. Hier können Unternehmen viel tun, um ihren weiblichen Teamleitern oder Führungskräften dabei zu helfen, Kind und Karriere optimal zu organisieren. Eine firmeneigene Kita schafft einen stressfreien Morgen und trägt zu längeren Arbeitszeiten der Mutter bei. Spezielle Notfallbetreuungssysteme greifen dann, wenn Kinder krank werden und die Eltern beruflich eingespannt sind. Viele Unternehmen setzen auch auf Kooperationen mit anderen Trägern, um in den Ferienzeiten zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten anzubieten und so die Eltern zeitlich zu entlasten. Unternehmen, die flexiblen Arbeitszeitmodellen, Jobsharing und Homeoffice gegenüber offen sind, haben gute Chancen, ihre weiblichen Führungskräfte auch als Mütter weiter zu beschäftigen.



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Zustimmen