Achtung, Querulant! Wie Sie schwierige Mitarbeiter führen

Jede Führungskraft kennt sie: schwierige Mitarbeiter, die Unruhe in das Team bringen und den Arbeitsablauf stören. Sie sind aufgrund ihrer Kompetenzen, ihres Wissens oder anderer Qualitäten jedoch geschätzte Kollegen, die fest zum Unternehmen gehören. Für Sie in der Rolle des Vorgesetzten besteht die Aufgabe darin, Ihre Führungsverantwortung wahrzunehmen und schwierige Mitarbeiter in ihre Schranken zu weisen.

Wir zeigen Ihnen hilfreiche Wege auf: Erfahren Sie, wie Sie Ihren Führungsstil optimal anpassen, und wie Sie sich den verschiedenen Mitarbeitertypen annähern können. Behalten Sie dabei stets ihr Ziel im Auge – Ihre Mitarbeiter sind Ihr Kapital und der Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg.

schwierige Mitarbeiter führen

Führungsverantwortung übernehmen: Kennen Sie Ihre Querulanten

 

Als erfolgreiche Führungskraft ist es wichtig, dass Sie ihr Team souverän durch stressige Zeiten begleiten und maßvoll ins Geschehen eingreifen. Dazu ist es erforderlich, die verschiedenen Persönlichkeiten seiner Mitarbeiter zu verstehen und einen geeigneten Führungsstil für jeden einzelnen Ihrer schwierigen Mitarbeiter zu finden. Ein interessanter Fachartikel im US-amerikanischen Magazin Entrepreneur hat die verschieden Typen unter ihnen zusammengestellt:

 

  • Das Opfer: Für ihn sind immer die Kollegen an den Problemen schuld, er selbst fühlt sich in keiner Hinsicht zur Rechenschaft verpflichtet.
  • Der lautstark Fauchende: Sobald er sich provoziert fühlt, geht er in Angriffsstellung über und bringt seinen Zorn lautstark und deutlich zum Ausdruck. Niemand in seinem Umfeld kann exakt deuten, was genau ihn auf die Palme bringt und wie er im nächsten Augenblick reagieren wird.
  • Der Pessimist: Er ist stets bereit, die gute Stimmung mit seinen Kommentaren zu vertreiben. Schwierige Mitarbeiter reagieren ablehnend auf Veränderungen und widersetzen sich neuen Vorgaben.
  • Der Luftikus: Er scheint immer passend zu dem Zeitpunkt verhindert zu sein, wenn Arbeit ansteht. Er ist häufig krank oder hat die passende Ausrede parat – er ist einfach persönlich zu beschäftigt, um seine Kollegen zu unterstützen.
  • Der Narzisst: Er ist sich selbst am nächsten, die eigene Person kommt vor den anderen und Teamarbeit kommt für ihn nicht infrage.
  • Der Einstein: Er ist seinen Kollegen in Sachen Intelligenz überlegen und scheut nicht davor zurück, dies auch jeden wissen zu lassen. In seinen Ansichten ist er unnachgiebig, er erscheint häufig als arrogant.

 

Schwierige Mitarbeiter führen: Mit Problemen umgehen

 

Schwierige Mitarbeiter tragen das Risiko, die Arbeitsmoral im Unternehmen negativ zu beeinflussen. Sie demotivieren ihre Kollegen, sabotieren die Teamarbeit und bringen Projekte zum Scheitern. Damit es erst gar nicht dazu kommt, ist Ihre Führungsverantwortung gefragt. Machen Sie Ihren Mitarbeitern gegenüber klar, was Sie von ihnen erwarten und wofür jeder Einzelne verantwortlich ist. Diese Strategie ist insbesondere für den Umgang mit dem „Opfer“ hilfreich. Personen, die auf der Arbeit durch ihr cholerisches Verhalten auffallen, brauchen einen strukturierten Plan. Legen Sie mit Ihrem Mitarbeiter fest, welche Verhaltensänderungen Sie erwarten. Sichern Sie ihm im Gegenzug Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung im Unternehmen zu.

Schwierige Mitarbeiter mit negativer Einstellung sind überraschenderweise eine Bereicherung, wenn sie richtig von ihrer Führungskraft gelenkt werden. Sie tragen zur Teamdynamik bei und entfachen Diskussionen. Meinungsverschiedenheiten zwischen Kollegen sind wichtig: Sie fördern die Ideenfindung und geben neue Impulse. Bei häufig abwesenden und unengagierten Mitarbeitern hilft meist nur das direkte Gespräch. Für Narzissten empfiehlt sich ein Führungsstil, der sie zu Erfolg und Leistung motiviert. Eine zielorientierte Arbeitsweise kann ihnen helfen, das Team ihrem selbstverliebten Verhalten voranzustellen. Clevere Mitarbeiter, die sich nichts sagen lassen, arbeiten bestmöglich im Alleingang. Lassen Sie Ihren „Einstein“ die Dinge selbst analysieren und seine eigenen Schlüsse ziehen, nutzen Sie Ihre Führungsverantwortung dezent, um ihn sanft zu lenken.

 

Problemfälle: Ursachen erkennen und reagieren

 

Für Führungskräfte und Senior Manager bietet sich eine Reihe von Strategien an, um schwierige Mitarbeiter im Zaum zu halten. Dennoch besteht Handlungsbedarf, wenn problematische Kollegen das Arbeitsklima stören und Ihre Autorität nicht anerkennen. Schwierige Mitarbeiter bergen mitunter große Potenziale, die sich durch ein angemessenes Maß an Führungsverantwortung und den richtigen Umgang ausschöpfen lassen. Nehmen Sie die Herausfordrung, schwierige Mitarbeiter zu führen, an und machen Sie den nächsten Karriereschritt!


Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Zustimmen