den passenden Headhunter finden

So finden Sie den perfekten Headhunter

Bei Anruf Job

Sie möchten den sprühenden Elan des Jahresanfangs mitnehmen und Ihrer Karriere einen echten Schub verleihen? Dann sollten Sie es sich jetzt nicht auf dem Sofa gemütlich machen, sondern selbst aktiv werden. Unser Tipp: Kontaktieren Sie einen Headhunter! Aber nicht irgendeinen, sondern denjenigen, der wirklich zu Ihren Karrierezielen passt und Sie entscheidend voranbringt. Wir verraten, wie Sie den passenden Headhunter finden. 

den passenden Headhunter finden

Wer seine Karriere selbst vorantreiben will, kann einen Headhunter kontaktieren. Übrigens, das klappt nicht nur vom Schreibtisch, sondern auch vom Sofa aus.

Headhunter ist nicht gleich Headhunter. Demzufolge kann Ihnen auch nicht jeder gleichermaßen die passenden Steigbügel für den nächsten Karriereschritt halten. Wenn Sie einen Headhunter ansprechen, gibt es dafür in der Regel zwei Motivationen. Entweder haben Sie eine konkrete Position ins Visier genommen, die der Headhunter besetzen möchte oder Sie wollen, dass er für Sie einen neuen Job sucht. Und Ihre Karriere damit entscheidend mitentwickelt. Ganz gleich, aus welchem Grund Sie einen Headhunter ansprechen, Sie sollten sich intensiv auf den ersten Kontakt vorbereiten, denn eine zweite Chance für den ersten Eindruck erhalten Sie nicht!

Die erste Wahl ist nicht immer die beste

Lassen Sie bei der Auwahl “Ihres” Headhunters also größte Sorgfalt walten. Rufen Sie nicht den ersten besten an oder vertrauen Sie gar blindlings dem “echten Geheimtipp” eines Ex-Kollegen. Sie sollten wissen, dass Headhunter offene Stellen fast ausschließlich branchenbezogen besetzen. Nehmen wir an, Sie sind Spezialist in Digital Sales, der von Ihnen kontaktierte Headhunter agiert aber überwiegend in der Kommunikationsbranche. Ups, keine überzeugende Wahl, denn der Headhunter muss Ihre jetzige Branche oder jene, in die Sie wechseln wollen, aus dem Effeff kennen, um Sie bei der Karriereentwicklung mit dem gewünschten Erfolg unterstützen zu können. Denn Spezialisten wie Sie brauchen einen Sparringspartner auf gleichem Niveau.

So identifizieren Sie den passenden Headhunter

Ihr erster Schritt zum individuell passenden Headhunter ist eine detaillierte und sorgfältige Recherche im Internet. Betrachten und lesen Sie alle Informationen stets mit einem kritischen Blick. Holen Sie Referenzen, Meinungen und Bewertungen ein. So können Sie sich rasch ein Bild von der Vorgehens- und Arbeitsweise des Beraters machen.

Thomas Friederichs von Tröger & Cie rät, nicht alle Anbieter über einen Kamm zu scheren, denn zwischen einem „Executive Search Consultant, dem im BDU organsierten Personalberater, dem Voll-auf-Erfolg-Vermittler und dem Homeoffice-Personal-Allrounder“ bestünden gravierende Unterschiede vor allem in der Methodik, die eine Erfolgswahrscheinlichkeit von Fall zu Fall sinken oder steigen lässt.

Personalberater Peter Schiwon von Pentagon ergänzt: „Prüfen Sie, welche Schwerpunkte der von Ihnen favorisierte Headhunter in puncto Branchen und Positionen hat. Es kann durchaus sinnvoll sein, sich erst einmal ins Gespräch für eine mögliche spätere Vakanz zu bringen.“ Diese Schritte erhöhen Ihre Chance, den für Sie „richtigen“ Ansprechpartner im Personalberater-Dschungel zu identifizieren.

So wecken Sie das Interesse „Ihres“ Headhunters

  • Pflegen Sie sorgfältig Ihre Profile in den wichtigen und einschlägigen Portalen und Jobbörsen – Sie erhalten damit ein „digitales Gesicht“
  • Verwenden Sie dabei genau jene auf Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse abgestimmten Keywords – Sie werden dadurch einfacher gefunden
  • Greifen Sie zum Telefonhörer, um mit dem Berater direkt Kontakt aufzunehmen – Sie beweisen auf diesem Weg Eigeninitiative
  • Verschicken Sie Ihren Lebenslauf und Ihre Bewerbung nur dann, wenn Sie an der Position wirklich interessiert sind – Sie beweisen Ihre passgenaue Motivation

Was macht einen guten Berater aus?

Thomas Friederichs sieht einen guten Berater in einer Doppelfunktion: „Er ist Ihr Dienstleister und gleichzeitig Ihr Karriere-Coach. Im Laufe der Zusammenarbeit ist der Berater die Schnittstelle zwischen Ihnen und dem Unternehmen. Er kennt beide Seiten am besten. Er stellt die richtigen Fragen, achtet auf Nuancen und hat Wissen um Themen, die für ihn Normalität sind, für Sie jedoch nicht.

Die direkte Kontaktaufnahme kann durchaus sinnvoll sein, wenn Sie dabei richtig vorgehen. Folgende Schritte sollten Sie auf jeden Fall durchführen.

  • Hinterfragen Sie Methodik und Kernkompetenz des Beraters.
  • Bereiten Sie sich für die Kontaktaufnahme vor.
  • Klären Sie, welche Branchen und/oder Unternehmen für Sie in Frage kommen.
  • Klären Sie, welchen „Mehrwert“ Sie für das Unternehmen generieren können.
  • Lassen Sie sich durch qualifizierte, aktuell gepflegte und aussagefähige Profile, relevante Blogposts und Gruppenbeiträge finden.

Über den Autor

joergurbachJörg Peter Urbach ist Autor, Redakteur und Journalist aus Sprachleidenschaft. Seit mehr als 25 Jahren schreibt er. Für Print und Online. Konzepte. Geschichten. Fachartikel. Als langjähriger Chefredakteur des Portals wissen.de und von Brockhaus Digital weiß er, wie man Leser begeistert und Themen findet. Sein Portfolio finden Sie unter
UrbacH – text. und kommunikation.

Wenn der gebürtige Kieler nicht schreibt, durchwandert und fotografiert er die Alpen. Oder lauscht der Oper. Mit Achtsamkeit.