Erfolgreich führen

So gehen Sie mit hochsensiblen Mitarbeitern richtig um – und nutzen ihr erstaunliches Potenzial

Viele Manager wünschen sich Mitarbeiter mit „Drive“. Die voranpreschen, die performen. Bloß keine „Sensibelchen“  – die könnten schließlich unter Leistungsdruck einknicken. Zeit zum Umdenken! Wir erklären, warum gerade Hochsensible in ihrer Nische besonders leistungsfähig sind, wie sie Ihr Team sinnvoll ergänzen – und wie Sie Ihnen helfen, ihr Potenzial sinnvoll zu entfalten.

Hier sind unsere Tipps für den richtigen Umgang mit hochsensiblen Mitarbeitern.

Umgang mit hochsensiblen Mitarbeitern

In Hochsensiblen schlummern erstaunliche Fähigkeiten. Um diese voll zu entfalten, brauchen sie das richtige Arbeitsumfeld. So fördern Sie hochsensible Mitarbeiter.

Was ist Hochsensibilität?

Schätzungen zufolge sind etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung hochsensibel. „Hochsensible Personen nehmen das Leben und ihre Umwelt intensiver und vielschichtiger wahr als der Durchschnitt“, erklärt Diplom-Psychologin Sylvia Harke, Autorin des Buches „Hochsensibel ist mehr als zartbesaitet“. Auch viele Künstler, Musiker, Schauspieler und Philosophen sind hochsensibel und können aufgrund ihrer detaillierten Wahrnehmung brillante Leistungen vollbringen.

 4 brillante Eigenschaften von Hochsensiblen

Im Berufsleben verfügen Hochsensible über zahlreiche Eigenschaften, die in der Arbeitswelt gefragt sind:

  • genaues und analytisches Denken
  • eine ausgeprägte Beobachtungsgabe und Sinn für Details
  • Gerechtigkeitssinn
  • Kreativität und Blick für Harmonie (z.B. in Farben und Formen)

Sie punkten also nicht nur im kreativen Bereich, sondern auch bei der Optimierung von Prozessen oder der Qualitätskontrolle. Sie hinterfragen bestehende Abläufe, finden schneller Fehler, spüren Verbesserungspotenzial auf und entwickeln neue Strukturen.

Das Bewusstsein für den großen Nutzen von Hochsensiblen im Team müsse sich in der Arbeitswelt noch mehr herumsprechen, fordert Sylvia Harke. Mit ihrem Blick fürs Detail, ihrer sozialen Ader und großer Gewissenhaftigkeit können sie zu tragenden Pfeilern eines jeden Teams werden.

Umgang mit hochsensiblen Mitarbeitern: Die richtige Strategie

Herausforderung #1: Da sie deutlich mehr wahrnehmen als der Durchschnitt, fühlen sich Hochsensible schneller von Eindrücken überfordert. Reizüberflutung in Großraumbüros, laute Geräuschkulissen und chaotisches Multitasking – damit haben die meisten Hochsensiblen ein Problem.

Die richtige Strategie: Schaffen Sie für den Hochsensiblen ein passendes Arbeitsumfeld. Geben Sie ihm (wenn möglich) ein Einzelbüro oder schaffen Sie Rückzugsmöglichkeiten, wo der hochsensible Mitarbeiter in Ruhe arbeiten kann.

Herausforderung #2: Hochsensible neigen zu Perfektionismus bei der Erledigung von Aufgaben. Sie stehen sich mit ihrer Detailverliebtheit manchmal selbst im Weg.

Die richtige Strategie: Verstrickt sich der Hochsensible in seiner Liebe zum Detail, sollten Sie eingreifen. Andy Hill, Professor für Gesundheit und Life Science an der St. John Universität in York, hat dafür einen simplen Trick: Lassen Sie Ihren Mitarbeiter notieren, wie eine ideale Leistung, eine gute und eine akzeptable Leistung für ihn aussieht. Und welche Zeit und Ressourcen er zur Verfügung hat. Anschließend suchen Sie mit dem Mitarbeiter die Leistung aus, die realistischerweise zu den gegebenen Ressourcen passt.

Herausforderung #3: In Wettbewerbssituationen scheuen Hochsensible vorschnell zurück, denn aggressives Konkurrenzverhalten und Selbstbeweihräucherung sind ihnen fremd. So werden ihre Qualitäten in Vorstellungsgesprächen oder später im Arbeitsteam leicht übersehen.

Die richtige Strategie: Sehen Sie genau hin! Welche Erfolge sind auf die Leistung des Mitarbeiters zurückzuführen? Wenn Sie dessen Stärken genau kennen, gilt es diese zu fördern – denn davon profitiert das ganze Team.

Übrigens: Achten Sie auf einen respektvollen und fairen Umgang mit Hochsensiblen (und natürlich auch mit anderen Mitarbeitern, keine Frage). Ungerechtigkeiten, Klüngeleien und Intrigen setzen ihnen schwer zu. Nur wenn Sie ein wertschätzendes Umfeld schaffen, kann ein Hochsensibler sein gesamtes Potenzial entfalten.

Über den Autor

Markus HofelichDer Wirtschafts- und Finanzjournalist Markus Hofelich lebt mit seiner Familie im Süden von München. Seine journalistische Erfahrung sammelte er als Redaktionsleiter beim DIV Deutscher Industrieverlag, als stellvertretender Chefredakteur von Cash. sowie als Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins „Unternehmeredition“ der GoingPublic Media AG. Markus Hofelich ist Diplom-Kulturwirt und hat an den Universitäten Passau und an der Pariser Sorbonne studiert.

Aktuell hat er die Website SinndesLebens24.de gestartet, ein Online-Magazin für Philosophie, Glück und Motivation, und ist auf der Suche nach neuen Herausforderungen.