Management Audit

Qualitätscheck für Führungskräfte: So meistern Sie ein Management Audit

Das Management Audit ist sagenumwittert: Schattenhafte Halbwahrheiten ranken sich um das Assessment Center auf Top-Management-Niveau, das Führungskräfte auf Herz und Nieren prüfen soll. Welche Fragen werden im Interview gestellt? Wie ist das Management Audit aufgebaut? Welchem Zweck dient es, und: Wie können Sie sich am besten darauf vorbereiten? Wir haben mit jemandem gesprochen, der genau das weiß. Die Personalberatung heiden associates führt regelmäßige Management Audits für Venture Capital und Private Equity Gesellschaften in deren Portfolio-Unternehmen oder bei Strategen durch, um die Führungskompetenz verschiedener Kandidaten zu evaluieren. Dr. Thomas K. Heiden klärt nicht nur über Hintergründe auf, sondern zeigt auch, wie Sie sich gezielt auf ein Management Audit vorbereiten können.

Management Audit

Management Audit: Was, wer, warum?

Eines vorweg: Mit einem normalen Vorstellungsgespräch lässt sich ein Management Audit nicht vergleichen – die Kekse werden aller Voraussicht nach im Küchenschrank bleiben. In einem Management Audit geht es ums Ganze – hier entscheidet sich, ob Sie den nächsten Karrieresprung machen können oder nicht. Manager auf höheren Hierarchieebenen müssen beweisen, ob sie das Zeug für die nächsthöhere Führungsposition haben und sich dafür einem umfangreichen „Qualitätscheck“ unterziehen. Kernstück eines jeden Management Audits bildet ein mehrstündiges Interview, dazu können verschiedene Persönlichkeitstests kommen. Bei heiden associates beispielsweise basiert das Management Audit auf vier verschiedenen Säulen.

„Neben dem mehrstündigen, halbstrukturierten Interview umfasst unser Management Audit ein psychometrisches Verhaltensprofil sowie eine Teamfit-Analyse, mit der das Zusammenspiel der Führungskräfte im Team geprüft werden kann. Zudem werden 10 Referenzen pro Kandidat eingeholt.“, erklärt Thomas K. Heiden. „Bei einem Management Audit versucht man, einen Kandidaten aus verschiedenen, unabhängigen Blickwinkeln zu betrachten“, erläutert Heiden weiter. „Dadurch kann man einen Kandidaten und dessen Stärken und Schwächen objektiv einschätzen.“

Sie sind bereits Führungskraft und haben sich bewährt – vor einem Management Audit bewahrt Sie Ihre Erfahrung jedoch nicht. „In der Regel betrifft ein Management Audit die Geschäftsführung und die Ebene, die direkt an sie berichtet“, erklärt Thomas K. Heiden. Bei der Entscheidung zu einem Management Audit kommen jedoch äußere Faktoren ins Spiel. „Typische Anlässe für ein Management Audit ergeben sich z.B. aus Fusionen, bei denen plötzlich zwei oder mehr  geeignete Kandidaten für eine Position im fusionierten Unternehmen zur Auswahl stehen, oder bei der Besetzung von Top-Führungspositionen. Ein Management Audit soll klären, welche  Führungskraft zukünftige Herausforderungen einer Position am besten bewältigen wird“, erklärt Heiden. „Bei einer Due Diligence versucht man durch den Einsatz eines Management Audits ein objektives Bild von den Managementqualitäten der Führungskräfte zu erhalten und zu erfahren, ob das Managementteam in der Lage ist, die ambitionierte neue Strategie der neuen Gesellschafter erfolgreich umzusetzen.“

Management Audit: Die Vorbereitung

Regel Nummer 1: Locker bleiben. Regel Nummer 2: Nichts geht über ein authentisches Auftreten. Bei einem Management Audit geht es darum, wer Sie sind, nicht, für wen Sie sich halten. Auch Thomas K. Heiden rät vom Schauspielern im Management Audit ab: „Das ist aussichtslos, kaum ein Manager kann über mehrere Stunden hinweg eine Rolle glaubwürdig vorspielen.“ Vorbereiten kann man sich dennoch. „Unterziehen Sie sich selbst einem kleinen Assessment und werfen einen eingehenden Blick auf Ihren bisherigen Werdegang und erfolgskritische Situationen, die Sie im Laufe Ihrer Karriere gemeistert haben“, empfiehlt Heiden. „Bestimmte Episoden lassen sich so im Gespräch mit den Beratern während des Audits leichter abrufen und souveräner bzw. klarer beschreiben.“

Auch auf bestimmte Fragen sollten Sie sich als Kandidat für ein Management Audit einstellen. Generell sind das Fragen zu Ihrem Führungsverhalten, wie z.B.

  • Welches war der größte Führungsfehler, den Sie bislang begangen haben?
  • Wie hat sich Ihr Führungsverhalten in den letzten 5 Jahren verändert? Warum?
  • Welche Schwächen würden Ihre Teammitglieder bei Ihrem Führungsstil kritisieren?
  • Wie motivieren Sie Ihr Team?

Insgesamt geht es darum, Ihre Fähigkeit zur Selbstreflexion sowie Ihr Vermögen, aus Fehlern zu lernen, auf den Prüfstand zu stellen. Warum machen Sie etwas so, wie Sie es machen? Können Sie hierbei überzeugend argumentieren? Womit konnten Sie Erfolge erzielen, woran sind Sie gescheitert und vor allen: Was haben Sie aus diesen Situationen gelernt?

Alle Fragen in einem Management Audit folgen einer stringenten Logik, erklärt Heiden. „Was hat die Person erreicht? Wie hat die Person es erreicht? Mit welchem Ergebnis? Für die erfolgskritischen Arbeitssituationen kann sich ein Kandidat im Vorfeld bereits überlegen, wie er die drei Fragen pro Situation beantworten würde.“ Erfolgreiche Manager unterscheiden sich von weniger erfolgreichen vor allem dadurch, wie sie eine Aufgabe gemeistert haben.

Die drei Killerfragen im Interview gibt es nicht!“, so Heiden. „Wenn der Kandidat schildert, wie er in bestimmten Situationen reagiert hat, lässt das Rückschlüsse auf Verhaltensmuster zu. Das wiederum hilft uns dabei, vorherzusehen, wie ein Kandidat in zukünftigen Arbeitssituationen reagieren könnte.“ Behalten Sie bei Ihren Antworten stets im Hinterkopf, dass in einem Management Audit nicht nur einzelne Erfolge und Situationen, sondern besonders Ihre generelle Herangehensweise an Herausforderungen und Probleme über einen gewissen Zeitraum hinweg analysiert wird.


Management Audit: Die Umsetzung

Damit Sie im Management Audit punkten und andere Bewerber ausstechen, sollten Sie sich selbst im besten Licht präsentieren. „Denken Sie daran, Sie verkaufen sich! Führen Sie das Management Audit daher wie ein gutes Vertriebsgespräch“, empfiehlt Heiden. „Es geht um Inhalt und Darstellung. Hören Sie aktiv zu, paraphrasieren Sie eine Frage, wenn sie Ihnen unklar ist. Fokussieren Sie sich auf die Beantwortung der gestellten Frage. Fragen Sie aktiv nach, ob Sie aus Sicht der Berater die Frage hinreichend beantwortet haben. Denken Sie daran, Ihnen sitzen Interview-Profis gegenüber, die Ihre Antworten, Gestik, Mimik und Körpersprache genau zu deuten wissen!

Versuchen Sie es also nochmals mit Regel 1 (locker bleiben). Wenn Sie nämlich Zittern, übertrieben viel Zwinkern oder ins Stottern kommen, lässt das bei denjenigen, die das Management Audit durchführen, die Alarmglocken schrillen. Versuchen Sie aufrecht zu sitzen, sprechen Sie langsam, deutlich und nicht zu hoch und bemühen Sie sich um eine selbstbewusste, jedoch moderate Körpersprache. So können Sie Ihr Gegenüber von Ihren Führungsqualitäten überzeugen.

Über heiden associates

Thomas K. HeidenDr. Thomas K. Heiden und seine Kollegen von heiden associates (Berlin / Dortmund / Stuttgart / Wiesbaden) unterstützen Technologiefirmen (Start-ups bis mittelständische Unternehmen) beim Executive Search, bei Management Audits, Führungskräfteentwicklung und Coaching. Die von ihm entwickelte Teamfit-Analyse berücksichtigt das Teamumfeld bei den genannten Themen als einen wichtigen Entscheidungs- und Erfolgsfaktor bei Personalentscheidungen. Thomas K. Heiden war nach einem Studium der Luft- u. Raumfahrtechnik und Promotion bei McKinsey&Comp. als Berater tätig und übernahm anschließend mehrere Managementaufgaben in der Telekommunikationsindustrie bevor er in die Venture Capital Branche wechselte. 2003 gründete er heiden associates und erweitert seit dem das Beratungsspektrum im HR Bereich kontinuierlich. Im April 2015 wurde heiden associates vom Focus zur Top 10 Personalberatung  in Deutschland  in der Kategorie Executive Search gewählt.  Mehr über heiden associates erfahren Sie hier.

 



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Zustimmen