Warum Mobil-Recruitment für Headhunter wichtig ist

Unsere eigenen Erfahrungen als Experteer mit Kandidaten und Headhuntern haben uns gezeigt, wie mächtig das Mobil-Recruitment in der heutigen HR-Welt ist. Wie Sie sicherlich bereits wissen, haben auch wir eine Experteer-App für iOS auf den Markt gebracht, um uns an die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kandidten anzupassen. Inzwischen nutzen rund 35% unserer 5 Millionen Kandidaten unseren Service auf dem mobilen Weg. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, warum wir diese Entwicklung beobachten konnten und warum Sie als Headhunter oder Executive Recruiter Ihre Strategie für Ihre Mobil-Recruitment anpassen sollten.

Eine langfristige Investition: „Digital Natives“sind an die mobile Nutzung gewöhnt und machen auch bei der Stellensuche keinen Unterschied

„Digital Natives“ und Millennials sind auf dem Vormarsch und nehmen die Arbeitswelt ein. Daher ist es für Headhunter, Recruiter und Karriereplattformen unabdingbar, in der mobilen Welt präsent zu wein. Studien zeigen, dass 74% der Kandidaten nur 5 Sekunden warten und schließlich ein Seite für Mobil-Recruitment verlassen, wenn diese auf ihrem Smartphone nicht richtig lädt. 71% dieser Kandidaten erwarten von Unternehmen und Recruiter, dass ihre Internetpräsenz auch für die mobile Nutzung kompatibel ist und sich von der Desktop-Erfahrung nicht unterscheidet.

Wie können Sie als Recruiter oder Headhunter das Mobil-Recruitment zu einer wertvollen Erfahrung für den Kandidaten machen?

Die untenstehende Infografik zeigt, warum es für Headhunter und Recruiter notwendig ist, im Mobil-Recruitment vertreten zu sein. Hier sind eine Tipps, wie Sie die Erfahrung der Kandidaten mit Ihrem mobilen Auftritt verbessern können. Lediglich 13% der Karriereseiten von Fortune 500 Unternehmen sind für die mobile Nutzung optimiert. Als Headhunter können Sie hier also nur profitieren.

  • Werden Sie Mitglied bei Karriereplattformen, die bereits im Mobil-Recruitment vertreten sind: Wenn Sie selbst nicht über eine kompatible Internetseite verfügen, dann nutzen Sie doch die Karriereplattformen, die bereits auf mobile Nutzung umgestellt haben, um dort Ihre Stellenangebote zu veröffentlichen. Im Falle von Kandidaten, die auf der Suche nach Spitzenpositionen sind, empfehlen wir Ihnen unseren Service, der durch eine iOS-App optimiert wurde und viele Besucher an sich zieht. Wenn Sie lediglich über ein kleines Headhunter-Unternehmen verfügen und selbst nicht genügend Investment zur Verfügung haben, ist dies eine Möglichkeit für Sie, die im mobilen Bereich aktiven Kandidaten zu erreichen.
  • Finden Sie heraus, wie Kandidaten die mobile Welt nutzen: Aus unserer Perspektive heraus ist es unbedingt notwendig zu verstehen, wie Kandidaten ihr Smartphone für die Stellensuche nutzen bzw. nutzen wollen. Studien zeigen, dass die meisten Kandidaten ihr Smartphone auf dem Weg zu Arbeit oder selbst am Arbeitsplatz nutzen. Dies bedeutet, dass die Kandidaten ihr Mobiltelefon in der Mittagspause dazu nutzen, um sich „diskret“ über neue Möglichkeiten zu informieren, anstatt auf den Computer des derzeitigen Arbeitgebers zurückzugreifen. Dies kann Ihnen dabei helfen zu entscheiden, welchen Inhalt Sie präsentieren und welche Plattform Sie nutzen wollen. Am Ende zählt für die Kandidaten meist, wie schnell sie an welche Information gelangen. Daher bietet sich eine mobile App durchaus an.
  • Achten Sie auf einfache und zufriedenstellende Nutzung: Die 10 Prinzipien von Dieter Rams passen hier sehr gut: Gutes Design zeichnet sich durch so wenig Design wie möglich aus, denn weniger ist mehr. Im Vordergrund sollte stehen, was der Kandidat möchte und am meisten nutzt. Versuchen Sie nicht die mobile App mit allen möglichen Informationen zu überfrachten sondern konzentrieren Sie sich auf das wesentliche. Fach- und Führungskräfte, die gerade etwas Zeit haben, befassen sich lieber mit etwas, das auf Benutzerfreundlichkeit statt auf 100 Besonderheiten setzt, die niemand nutzt.

Wir hoffen, dass Ihnen als Headhunter und Top-Recruiter diese Tipps helfen, die Möglichkeiten des Mobil-Recruitment für Sie zu nutzen!



Experteer verwendet Cookies. Informationen zum Datenschutz
Verstanden